Pythagoras und die 4-Elementen-Lehre

Über Nacht ist mir bewusst geworden, dass Pythagoras das große Rätsel der Alchemie durch seine Zahlenmystik gelöst hat.

Pythagoras suchte nicht mehr nach den Grundelementen, sondern fand sie in den Zahlen und ihrer Beziehung zueinander. Die Welt ist in letzter Instanz nicht erklärbar über die vier Elemente Erde, Feuer, Luft und Wasser, sondern über die Zahlen 1, 2, 3 und 4.

Meine Zuordnung:

Die VIER entspricht den KÖRPERN der ERDE (vierdimensionale Raumzeit).
Die DREI entspricht dem WASSER (3 Zustände) und der SEELE.
Die ZWEI entspricht dem FEUER und dem Verbrennen der Dualität und Polarität durch LIEBE.
Die EINS entspricht der LUFT, dem göttlichen GEIST und SPIRIT.

Pythagoras muss allerdings ergänzt werden um die NULL und den ÄTHER (die NULL ist der Äther). Genial, oder?

Der Alchemist Paracelsus

Ich bin wie vom Blitzschlag getroffen! Es ist schon klar: Wer sich auf die Suche von „Alchemie und Fasten“, oder allgemeiner „Alchemie und Heilung“ macht, der muss irgendwann bei PARACELSUS landen.

Heute schreibe ich am zweiten Teil des Konzepts „Wie Fasten zu einem alchemischen Prozess wird“, „lande“ bei Paracelsus und denke noch: Ich habe doch auch Bücher über Paracelsus – und ent-decke eines, das ich längst vergessen hatte: Das Buch von Sergius Golowin „Paracelsus – Mediziner, Heiler, Philosoph“. Paracelsus wird in seiner ganzen esoterischen Tiefe als Alchemist dargestellt. „Paracelsus stuft die Alchemie als eine Art Urwissenschaft ein.“ (S. 62)

Das Buch, das ich gerade aus meinem Bücherregal gezogen habe, ist das, das ich direkt als nächstes lesen und besprechen werde. Was für eine FÜGUNG und GESCHENK des Himmels!

Auf dem Weg zur Meisterschaft

Ich habe gestern in meinem Buchblog das Buch von ADAMUS Saint-German (gechannelt von Geoffrey und Linda Hoppe) „Die Meister der Neuen Energie“ besprochen. Heute habe ich dazu einen philosophischen Nachtrag zum Buch geschrieben.

Die Themen:

  • Was sind „neue“ und „alte“ Energie?
  • Warum das spirituelle Thema „Dualität“ noch nicht gelöst ist.
  • Warum ist der Mensch KEIN Energie-Wesen?
  • Der Begriff GNOST „zwischen“ MIND und SPIRIT
  • Die Relativität der Gesetze, die Welt der alchemischen Wunder
  • Keine Erwartungen … in welcher Hinsicht?
  • Was sind eigentlich ILLUSIONEN („Maya“)?
  • Warum „Gott“ LOSLASSEN?
  • Die Erde als „Planet des Lernens“ und als Lebensschule
  • Wir sind „Abgestiegene Meister“
  • Wir leben in einer Lerngemeinschaft mit der Geistigen Welt

>> MEHR

Im Dialog mit der Geistigen Welt

Ich habe gestern in meinem Buchblog das Buch von Bahar Yilmaz besprochen „Der Ruf der geistigen Welt“. Heute habe ich dazu einen philosophischen Nachtrag zum Buch geschrieben.

Die Themen:

  1. Teufel: Wer „Engel“ sagt, muss auch „Teufel“ sagen
  2. MARIA Mutter Gottes: Wir haben das Patriarchat hinter uns gelassen, wenn wir vor allem MARIA „channeln“.
  3. Der direkte Weg: Zu „Gott“ oder unserem Höheren Selbst bedarf es keine Mittler (Channel). Jeder kann den direkten Weg „zu Gott“ gehen.
  4. Channeln als Autor und Künstler: ist anders – ohne Mittler.

>> MEHR

Ich beginne 21 Tage zu fasten

Ich merke, dass ich körperlich etwas abbaue und „dringend“ wieder einmal fasten sollte. Ich faste seit über 25 Jahren – einmal sogar über 40 Tage. Hier in Frankreich selbst habe ich seit fast 3 Jahren noch nicht wieder gefastet. Den letzte Impuls gibt mir das Buch von Jasmuheen (und meiner Buchbesprechung von vor 5 Tagen) mit ihrem Hinweis auf den 21-Tage-Prozess. Ich denke nicht im Geringsten daran, mich auf reine Lichtnahrung vorzubereiten. Doch es ist der Impuls und ich gehe ihm einfach nach.

Es wird zu einer sehr intensiven Fastenkur von 21 Tagen. In dieser Zeit ist meine Domain entstanden Heile-dich-selbst.info 

Seelen-Monat LÖWE

Wecke das Löwenherz in dir!

Der Hochsommer beginnt, die Sonne hat ihre Hoch-Zeit und erstrahlt in ihrer ganzen Wärme und Pracht. Unser Herz ist nicht nur unser physisches Zentrum, sondern auch der Ort unseres Charismas, unserer Ausstrahlung und unseres Löwenmutes.

Es beginnt der Seelen-Monat der Löwe-Geborenen wie dem Sonnenkönig Ludwig XIV. (5.9.), Napoleon I. (15.8.), Kaiser Franz Josef I. (18.8.), Henry Ford (30.7.), Ludwig Feuerbach (28.7.), C.G. Jung (26.7.)

Meine Seelenreise zu Pythagoras

Am 20. April habe ich angekündigt, meine „Pythagoras-Reihe“ in kleine Portionen einzuteilen. Das erste Werk „Meine Seelenreise zu Pythagoras“ ist jetzt fertig. Es ist im Schreibkurs „Schreiben als Seelenweg“ meiner spirituellen Autorenschule entstanden. Ich habe viele Hilfen aus dem Kurs erfahren, deshalb ist es den Teilnehmern von Herzen gewidmet.

Das Buch (64 Seiten) ist sehr persönlich. Ich stelle es deswegen zu kostenfreien Download bereit. Dazu gibt es inzwischen auch eine neue Internet-Domain

www.Zahlen-Mystik.info

>> HIER zum Download

www.Zahlen-Mystik.info

Endlich hat mein großes „Lebenswerk“ auch eine eigene Internet-Präsenz: www.Zahlen-Mystik.info

Im Schreibkurs der Autorenschule habe ich mein eBook „Meine Seelenreise zu Pythagoras“ fast fertig gestellt. Diese Internet-Präsenz dient mir dazu, die wichtigsten Informationen zu meinem Projekt Pythagoras und Zahlenmystik zu sammeln und dem eBook schon ein Zuhause im Internet zu geben.

 

Seelen-Monat KREBS

nach der Sommer-Sonnenwende

Wieder sind Tag und Nacht in der Gleiche, gleich lang. Die Sonne zieht sich kaum merklich zurück, die Nächte werden wieder länger. Der Seelen-Monat steht für das Mütterliche, für Gefühle und ihre Heilung, die Kraft des Mondes.

Es beginnt der Seelen-Monat der Krebs-Geborenen wie Peter Paul Rubens (28.6.), Jean-Jacques Rousseau (28.6.), Hermann Hesse (2.7.), Antoine de Saint-Exupéry (29.6.)

Seelen-Monat ZWILLINGE

Die Einheit der Gegensätze

„Zwillinge“, das ist auch Yin-Yang, Polarität, Dualität. Wir denken oft in Gegensätzen, im „entweder – oder!“, „gut oder böse“, „richtig oder falsch“. Dieses polarisierte Denken führt meistens in die Sackgasse. Die Heilung besteht darin, Brücken zwischen den Polen zu bauen, das Gegensätzliche im „sowohl – alsauch“ zu integrieren.

Es beginnt der Seelen-Monat der Zwillinge wie Thomas Mann (6.6.), Sartre (5.6.), Platon (27.5.), Dürer (21.5.), Blaise Pascal (19.6.), Emerson (25.5.)

Schreiben als Seelenweg

In meiner Lebensschule beginnt der Kurs: „Schreiben als Seelenweg“.

Anfänglich hatte der Kurs noch 10 Lektionen: vom Buch Schreiben bis zum Buch Veröffentlichen. Er war auf 5 Monate angesetzt und als einmaliges Projekt geplant ohne jede Wiederholung. Wir begannen dieses Abenteuer der Autorenschule mit 7 Teilnehmern (einschließlich mir, denn ich verstand mich nicht nur als Kursleiter, sondern auch als Teilnehmer).

 

Loslassen nach drei Monaten

Genau vor drei Monaten am 28.1. habe ich das Schreiben dieses philosophischen Blogs mit insgesamt 120 Beiträgen begonnen. Dass ich auch heute meine spirituelle Autorenschule der Öffentlichkeit bekannt machen kann, ist sicher kein „Zufall“. Doch es gibt das technische Problem einer „suboptimalen“ Installation von WordPress, die ich in den nächsten Tagen korrigieren werde. Ich werde wohl alle Beiträge noch einmal neu einstellen müssen. Schaun wir mal, wie ich das Problem löse …

Das Blogschreiben selbst war sehr intensiv. Es ist auch inhaltlich vieles zu verändern, bevor es hier weiter geht. Auszeit, eben. Danke für die Geduld.

Nachdenklicher Nachtrag

Upps! Ich hätte nie gedacht, dass es bis zum 19. Dezember dauern würde, bis ich dieses philosophische Blog mit nahezu täglichen Einträgen wieder aufnehmen würde. > Direkt zum 19. Dezember 2015

Spirituelles Schreiben und Channeln (1)

Gechannelte Bücher sind in Mode. Es scheint, als ob sie vom „lieben Gott“ persönlich diktiert wären. (Ich formuliere bewusst etwas naiv.)  – Dabei sollten wir uns bewusst sein: Die Jenseitige Welt nicht „besser“ oder „wahrhaftiger“ nicht einmal „höher“ als die diesseitige. Die Geister aus der jenseitigen Welt auch der Toten können Horrorgestalten sein. „Gechanneltes Buch“ ist kein Gütesiegel absoluter Wahrheiten. Mich haben die Sätze von Paul Ferrini beerindruckt …  „Spirituelles Schreiben und Channeln (1)“ weiterlesen

Der direkte Weg spirituellen Schreibens

Im 3. Teil des Buches von Lutz von Werder „Spirituelles Schreiben“ stellt er einen „Grundkurs des spirituellen Schreibens“ dar, das sich beispielhaft an den Übungen zu den 15 Autoren mystischer Dichtkunst orientiert. Er kommt mir vor wie ein „indirekter Weg spirituellen Schreibens“. Es konfrontiert mein eigenes Konzept zu einer „Spirituellen Autorenschule“, die ich hier als „Direkten Weg spirituellen Schreibens“ profilieren will, d.h. ohne sich an anderen Mystikern abarbeiten, von ihnen lernen zu müssen. „Der direkte Weg spirituellen Schreibens“ weiterlesen