Die Philosophie des Subjekts (3)

In den letzten drei Tagen, 4. bis 6. Januar, habe ich das Buch von Ronald Engert in meinem Buchblog besprochen > MEHR

Mein erstes Gefühl und mein erster Eindruck, dass es ein bahnbrechendes Buch der Lebensphilosophie handelt, hat sich mir auch beim zweiten Studium für die Rezension voll und ganz bestätigt. Ich kann es jedem ans Herz legen, der seinem spirituellen Leben auch eine philosophische Tiefe geben will.

 Die großen, von mir besprochenen Themen:

  • der subjektive Faktor
  • das Männliche und Weibliche
  • eine neue, spirituelle Theorie der Gefühle
  • Suchtfaktor Religion und Sektenhetze
  • Spiritualität und Wissenschaft
  • die Illusion des Avaita und der Liebesdienst des Bhakti
  • Einzelbeiträge zu Sloterdjik,
  • zur Rechtsphilosophie,
  • die Geschichte der Tattva Viveka
  • und die spirituelle Bedeutung von Geld

 

Die Philosophie des Subjekts (2)

„Bevor ich denke, fühle ich.“
Jean-Jacques Rousseau

Ich habe das Buch von Roland Engert „Der absolute Ort. Philosophie des Subjekts“ ( > Teil 1) jetzt von der ersten bis zur letzten Seite gelesen. Ich habe das GEFÜHL, ein wirklich großes, vielleicht bahnbrechendes philosophisches Buch in den Händen zu halten.

Ich ringe mit mir, dieses Gefühl jetzt in angemessene Worte zu fassen:

Was macht das Buch zu etwas so Besonderem – FÜR MICH?
  1. Es ist für mich das erste Buch, das sich aus der neuen Spiritualität heraus der Philosophie zuwendet.
  2. Es ist keine Total-Darstellung eines komplexen philosophischen Systems, sondern „Philosophie im Work-Flow“ – und damit eine Philosophie als Lebensprozess im besten Sinne des Wortes: aus dem Leben für das Leben.
  3. Ich achte und schätze das Buch auch aus dem Grund ganz besonders, weil es nicht aus der Feder eines professionellen Fachphilosophen kommt, sondern eines spirituellen Menschen reinen Herzens, der „notwendigerweise“ philosophiert – und das sehr tiefgründig. Das Buch hat für mich etwas ansteckend Ehrliches und Mutiges.
  4. und nicht zuletzt: Viele dieser Thesen haben bei mir selbst mentale Knoten meiner eigenen philosophischen Themen gelöst. An anderer Stelle scheint mir, dass ich schon Lösungen für noch offene Fragen im Buch gefunden habe. Ich nehme das Buch als ein Angebot für einen philosophischen und inspirierenden Dialog auf Augenhöhe wahr. Es ist kein „Das ist die absolute Wahrheit: friss oder stirb“, sondern offen und einladend, zum Dialog herausfordernd.

Ich denke, mit diesen vier Zuschreibungen habe ich mein Gefühl der Wertschätzung für das Buch schon ganz gut umschrieben. Für Einzelheiten dann bitte  „Die Philosophie des Subjekts (2)“ weiterlesen

Die Philosophie des Subjekts (1)

Ich  habe das Buch „Der absolute Ort. Philosophie des Subjekts“ von Ronald Engert (Herausgeber der Tattva Viveka) als Rezensionsexemplar für meinen Buch-Blog.info erhalten.

Dieses Buch ist mir mehr als ein anderes Buch in der letzten Zeit unter die Haut gegangen und in den Kopf gestiegen. Es ist meinem eigenen philosophischen Denken und meiner spiritueller Wahrnehmung sehr nahe (lies: sehr ähnliche Wellenlänge).

So habe ich mich hier zu einer neuen Art der Buchbesprechung entschieden: An diesem relativen Ort 😉  meines philosophischen Tagebuches eine thematische Besprechung über mehrere Folgen einzustellen und dabei meine eigene Subjektivität deutlich heraus zu stellen. Ich bin jetzt schon sicher, es wird die Qualität meines eigenen philosophischen Blogs auf eine neue Stufe heben. „Die Philosophie des Subjekts (1)“ weiterlesen