Buch: Fang einfach an und schreibe dein Buch jetzt!

Heute fertig geworden!

Das Buch in der PDF-Version mit 116 Seiten führt ein in spirituelles Schreiben, das Schreiben aus der Seele. Die hohe Schule des spirituellen Schreibens ist es, das Buch sich selbst schreiben zu lassen, es gleichsam zu „channeln“. Das Schreiben kommt so einer nahezu mystischen Erfahrung gleich und wird zu einem „Rendezvous mit der Seele“.

e-Book: So channelst du dein eigenes Buch

HEUTE FERTIG GEWORDEN!

Mein kostenloses e-Book enthüllt das Geheimnis der Leichtigkeit spirituellen Schreibens:

Dein Buch existiert schon als morphogenetisches Feld. Die Kunst besteht darin, Kontakt zu ihm aufzunehmen und es durch dich schreiben zu lassen. Das Buch diktiert sich dir, es schreibt sich selbst. Du brauchst nur die Offenheit und das Vertrauen, dich von der Seele deines Buches führen zu lassen.

Meine Seelenreise zu Pythagoras

Am 20. April habe ich angekündigt, meine „Pythagoras-Reihe“ in kleine Portionen einzuteilen. Das erste Werk „Meine Seelenreise zu Pythagoras“ ist jetzt fertig. Es ist im Schreibkurs „Schreiben als Seelenweg“ meiner spirituellen Autorenschule entstanden. Ich habe viele Hilfen aus dem Kurs erfahren, deshalb ist es den Teilnehmern von Herzen gewidmet.

Das Buch (64 Seiten) ist sehr persönlich. Ich stelle es deswegen zu kostenfreien Download bereit. Dazu gibt es inzwischen auch eine neue Internet-Domain

www.Zahlen-Mystik.info

>> HIER zum Download

Tag des Buches

Ausgerechnet zum Tag des Buches mache ich keine Buchbesprechung und schreibe selbst nicht. Doch immerhin: Ich lese ein Buch, das mich überaus fasziniert, mir neue Horizonte öffnet, Lutz von Werders „Spirituelles Schreiben“. Und finde seine Schreibschule im Internet. Und lese, dass er Pythagoras entdeckt hat! Und lese darin das erste Mal von den „Chiffren der Transzendenz“ bei Karl Jaspers, ein hochschul-philosophisch akzeptiertes Wort für Zahlenmystik. WOWW! Und lese darin, dass er HEGEL als Mystiker identifiziert. Da braut sich was zusammen! Auch nicht schlecht für den Tag des Buches … mit Nachgedanken  „Tag des Buches“ weiterlesen

Pythagoras-Reihe

Ich habe heute die Idee, mein Thema „Pythagoras und die Zahlenmystik“ buchtechnisch in „kleine Portionen“ einzuteilen, damit dieses „Lebenswerk“ Schritt für Schritt veröffentlicht werden kann:

  • Meine Seelenreise zu Pythgoras (4. Mai 2010)
  • Zahlenmystik: Können Zahlen mystisch sein?
  • Die formulierbare Formel des Absoluten
  • Die göttlichen Dimensionen NULL, EINS, ZWEI, DREI, VIER
  • Die archetypischen Zahlen (Numerologie) von 1 bis 13
  • Die Heilige Astrologie nach Pythagoras

Durchbruch für Plan A

Mir geht es heute so, als ob das Leben auf die Bremse treten würde (Mond bedeckt Sonne). Irgendetwas mahnt mich, innezuhalten, Kraft zu schöpfen: dieser besondere Moment kurz vor dem Absprung. Es ist heute wohl eine gute Zeitqualität, mich auf die nächsten 12 Seelen-Monate (im Glücksjahr Jupiter) vorzubereiten. Ich entschließe mich meinen PLAN A aus meiner Seele zu schreiben (ohne einen Plan B), dem ich jetzt zum Durchbruch verhelfen will: Er trägt das Motto:

Ich kann von meinem Schreiben
und Veröffentlichen meiner Bücher
voller Glück und in Fülle leben.

PS: Ich habe heute mein Konto bei KINDLE-Selfpublishing bei AMAZON angelegt. Hier will ich jetzt meine 10 im vergangenen Jahr geschriebenen eBooks zu Mannzipation fertig- und einstellen.

Ich schreibe, also bin ich ;-)

Als ich heute meine ausführliche Buchbesprechung von Deepak Chopras „Der dritte Jesus“ „eigentlich“ nur der Vollständigkeit halber in meine Seite „12 Archetypen der Seele“ eingestellt habe, hat es mich erstaunt und erschauern lassen. Da ist wieder mein Schreib-Kanal himmelweit geöffnet: Ich bekomme beim Schreiben eine Ahnung zwischen dem mystischen und dem archetypischen Weg der Seele. Eine Erneuerung der archetypischen Astrologie des Wassermann-Zeitalters muss die Archetypen der Seele in ihrer mystischen Tiefe erfassen. Jesus weist uns den Weg in diese Tiefe.

Fließenlassen und Festhalten: ein Monat Blog-Schreiben

Inhalt: Ich habe das Blog als mein „philosophisches Tagebuch“ vor einem Monat am 28. Januar zu meinem 64. Geburtstag erstmals begonnen. Es ist noch zu früh, nach einem Monat schon ein Fazit zu ziehen, doch erste Zwischenergebnisse zeigen sich schon.  „Fließenlassen und Festhalten: ein Monat Blog-Schreiben“ weiterlesen