Drei Wochen Aufbauzeit

Nach den 21 Tagen Fastenkur sind jetzt auch 21 Tage Aufbauzeit als „Schonkost“ vorbei: Ich war nicht einkaufen, sondern habe nur von dem gelebt, was ich unmittelbar aus dem Garten geerntet habe.
Dabei habe ich für mich köstliche Rezepte entwickelt.

Ich habe kaum zugenommen – wiege schätzungsweise 75 kg. Meine Haut hat sich gestrafft. So langsam gewöhne ich mich daran, dass ich wieder mein Idealgewicht als 20 – 45-Jähriger habe und fühle mich darin sehr wohl. Ich kann ohne Probleme meine täglichen Bewegungs-Übungen machen, vor allem Trampolin und Walking.

Ich habe einen guten „Thron-Gang“ – ich denke, das hängt auch mit den Feigen zusammen: manchmal zweimal am Tag – ohne farbige Spuren auf dem Toilettenpapier zu hinterlassen.

Ich merke deutlich, wie mein Körper sich regeneriert und verjüngt. Bestimmte schwarze „Altersflecken“ am Körper werden grauer und gehen zurück (ich bin verblüfft!). Vor allem meine Haut ist samtig weich. Sogar meine Augen haben sich gebessert. Ich muss schon meine Brille abnehmen, um klarer sehen zu können.

Es arbeitet weiter. Gestern war ich extrem müde. Mein Besuch ist wieder gefahren. Er hat mich etwas aus dem „Flow“ gebracht, wir haben sehr spannende Gespräche geführt. Man kann im Flow auch einen Tunnelblick bekommen.

Meine Müdigkeit war kein Preis für zu wenig Schlaf, sondern für einen inneren Vorgang, den ich noch nicht genauer bestimmen kann. Ich habe gerade das Buch von TOBIAS „Wir sind Engel auf Erden“ gelesen und besprochen > HIER.
Ich glaube, mein gestriges Schlafbedürfnis hängt mehr damit zusammen.

Ich bin etwas verunsichert, wie es weiter gehen kann. Noch kann ich von den 5 kleinen Mahlzeiten am Tag gut leben. Vielleicht ziehe ich mein „Ernährungsprogramm aus dem Garten von der Hand in den Mund“ durch, bis die Erntezeit vorbei ist.Es will ja auch geerntet werden!

Mir wird bewusst, dass ich auch eine „finanzielle Fastenkur“ durchmache: 6 Wochen keine Einkäufe mehr! Das macht sich bemerkbar. Und mir kommt da eine Idee … Fasten ist immer die Reduktion auf das Wesentliche. Und es gibt mehr als nur körperliches Fasten.

Heute regnet es in Strömen. Es tut dem Garten nach der regenarmen Zeit gut.

* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 33 Leser/innen.