Pythagoras und die 4-Elementen-Lehre

Über Nacht ist mir bewusst geworden, dass Pythagoras das große Rätsel der Alchemie durch seine Zahlenmystik gelöst hat.

Pythagoras suchte nicht mehr nach den Grundelementen, sondern fand sie in den Zahlen und ihrer Beziehung zueinander. Die Welt ist in letzter Instanz nicht erklärbar über die vier Elemente Erde, Feuer, Luft und Wasser, sondern über die Zahlen 1, 2, 3 und 4.

Meine Zuordnung:

Die VIER entspricht den KÖRPERN der ERDE (vierdimensionale Raumzeit).
Die DREI entspricht dem WASSER (3 Zustände) und der SEELE.
Die ZWEI entspricht dem FEUER und dem Verbrennen der Dualität und Polarität durch LIEBE.
Die EINS entspricht der LUFT, dem göttlichen GEIST und SPIRIT.

Pythagoras muss allerdings ergänzt werden um die NULL und den ÄTHER (die NULL ist der Äther). Genial, oder?

* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 74 Leser/innen.