Sein eigener Meister und Schüler

Ich lese in letzter Zeit merk-würdiger-weise Bücher, die mich und mein „Weltbild“ erschüttern, meine Denkstrukturen wieder aufweichen, öffnen, Neues, Unerhörtes einlassen. Neben dem Buch von Schirrmacher „EGO“, dem Buch von Zohar „Spirituelles Kapital“ sind es in den letzten Tagen die Bücher von Heinz Klein, insbesondere das Buch „Sein eigener Meister und Schüler“ (Buchbesprechung). Es geht bei mir an die Grenzen: Vielem kann ich spontan zustimmen, anderes bestätigt meine Ahnung, und vieles ruft mich auf, mein Denken im transformatorischen Sinne in Frage zu stellen.

* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 39 Leser/innen.