Mein Bezug zu Hegel

Der Begriff GEIST geistert seit ein paar Tagen wieder durch meinen Geist. Kündigt sich PFINGSTEN als Niederkuft des HEILIGEN GEISTES bei mir bereits an? – Ich lese etwas verblüfft in dem Buch von Steve McIntosh „Integrales Bewusstsein und die Zukunft der Evolution“, dass er in HEGEL den „ersten integralen Philosoph“ sieht (S. 167 – 172). Hegel ist ein Philosoph des Geistes und dessen Entwicklung in der Geschichte, im Grunde ist er der erste Philosoph der Evolution, zumindest bezüglich der historischen Geschichte der Menschheit. (Marx war sein Schüler, der den ersten Band des Kapitals übrigens Darwin widmete!) Eine alte, an Hegel orientierte Arbeit von mir, erwacht wieder in meinem Bewusstsein …

>>>>>>>>>>

„Von Hause aus“ bin ich Pädagoge, habe zu einer Zeit Pädagogik studiert, da wandelte sich der Hauptstrom der Pädagogik zur „Erziehungswissenschaft“ (Brezinka). Es war eine Wende, die mir nicht „geschmeckt“ hat. Für mich war der Grundbegriff der Pädagogik nicht „Erziehung“, sondern „Bildung“. Je mehr die Pädagogik sich vom Begriff der Bildung entfernte, desto mehr fand ich den Begriff in der Evolutionstheorie wieder: Dort „bildeten sich“ Galaxien, Sonnen, Leben, … Die ganze Evolution erschien mir immer mehr ein einzigartiger Bildungs-Prozess zu sein.

Und was wäre, wenn die pädagogische Bildung nur ein Sonderfall der evolutionären Bildung ist? Ja, und dann die nächste spannende Frage: Wenn sich in der Evolution und in der Pädagogik ETWAS BILDET, was ist es denn, was sich da bildet? (Das deutsche Wort „Bildung“ hat so einen wundervollen „Dreiklang“ von GEISTIGER Entwicklung, In-Formierung und Weiter-Bildung als Dreiklang von Spiritualität, Manifestation und Pädagogik.) 

Mit dieser Frage war ich augenblicklich in Hegels „Phämenologie des Geistes“ katapultiert. (Der göttliche) GEIST bildet sich, d.h. nimmt Form und Bewusstsein in der Evolution an. Und etwas anderes sollte die Pädagogik auch nicht zum Ziel haben: den aktuellen Stand der „Bildung des GEISTES“ zu reflektieren, damit der Geist des Menschen seinen Beitrag an der bewussten Weiterführung der Schöpfung leisten kann. Diese Idee schien mir der Schlüssel zu sein, um eine „Integrale Pädagogik“ zu entwickeln. Ich brachte all dies in der Gleichung auf den Punkt:

Schöpfung = Evolution = Bildung des GEISTES (ganz im Sinne Helgels).

Heute sehe ich „die Sache“ etwas differenzierter: Noch bevor Schöpfung in der Dreifaltigkeit geschieht, pulsiert und vibriert die „Bildung des GEISTES“ in der NULL – EINS – ZWEI. Evolution tritt erst in der VIER der Raumzeit in Erscheinung. Also eine zahlenmystische „Abfolge“ von Bildung des GEISTES (NULL – EINS – ZWEI), Schöpfung (DREI) und Evolution (VIER).

* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 41 Leser/innen.