Loslassen nach drei Monaten

Genau vor drei Monaten am 28.1. habe ich das Schreiben dieses philosophischen Blogs mit insgesamt 120 Beiträgen begonnen. Dass ich auch heute meine spirituelle Autorenschule der Öffentlichkeit bekannt machen kann, ist sicher kein „Zufall“. Doch es gibt das technische Problem einer „suboptimalen“ Installation von WordPress, die ich in den nächsten Tagen korrigieren werde. Ich werde wohl alle Beiträge noch einmal neu einstellen müssen. Schaun wir mal, wie ich das Problem löse …

Das Blogschreiben selbst war sehr intensiv. Es ist auch inhaltlich vieles zu verändern, bevor es hier weiter geht. Auszeit, eben. Danke für die Geduld.

Nachdenklicher Nachtrag

Upps! Ich hätte nie gedacht, dass es bis zum 19. Dezember dauern würde, bis ich dieses philosophische Blog mit nahezu täglichen Einträgen wieder aufnehmen würde. > Direkt zum 19. Dezember 2015

Spirituelles Schreiben und Channeln (1)

Gechannelte Bücher sind in Mode. Es scheint, als ob sie vom „lieben Gott“ persönlich diktiert wären. (Ich formuliere bewusst etwas naiv.)  – Dabei sollten wir uns bewusst sein: Die Jenseitige Welt nicht „besser“ oder „wahrhaftiger“ nicht einmal „höher“ als die diesseitige. Die Geister aus der jenseitigen Welt auch der Toten können Horrorgestalten sein. „Gechanneltes Buch“ ist kein Gütesiegel absoluter Wahrheiten. Mich haben die Sätze von Paul Ferrini beerindruckt …  „Spirituelles Schreiben und Channeln (1)“ weiterlesen

Der direkte Weg spirituellen Schreibens

Im 3. Teil des Buches von Lutz von Werder „Spirituelles Schreiben“ stellt er einen „Grundkurs des spirituellen Schreibens“ dar, das sich beispielhaft an den Übungen zu den 15 Autoren mystischer Dichtkunst orientiert. Er kommt mir vor wie ein „indirekter Weg spirituellen Schreibens“. Es konfrontiert mein eigenes Konzept zu einer „Spirituellen Autorenschule“, die ich hier als „Direkten Weg spirituellen Schreibens“ profilieren will, d.h. ohne sich an anderen Mystikern abarbeiten, von ihnen lernen zu müssen. „Der direkte Weg spirituellen Schreibens“ weiterlesen

Tag des Buches

Ausgerechnet zum Tag des Buches mache ich keine Buchbesprechung und schreibe selbst nicht. Doch immerhin: Ich lese ein Buch, das mich überaus fasziniert, mir neue Horizonte öffnet, Lutz von Werders „Spirituelles Schreiben“. Und finde seine Schreibschule im Internet. Und lese, dass er Pythagoras entdeckt hat! Und lese darin das erste Mal von den „Chiffren der Transzendenz“ bei Karl Jaspers, ein hochschul-philosophisch akzeptiertes Wort für Zahlenmystik. WOWW! Und lese darin, dass er HEGEL als Mystiker identifiziert. Da braut sich was zusammen! Auch nicht schlecht für den Tag des Buches … mit Nachgedanken  „Tag des Buches“ weiterlesen

Schreiben für ein spirituelles Tagebuch

Heute eingetroffen: In dem Buch von Lutz von Werder „Spirituelles Schreiben“ lese ich beim ersten „Überfliegen“ den Satz (S. 6):

Wie schon die antike Philosophie sagte: „Kein Tag sollte vergehen, an dem man nicht spirituelle Texte gelesen und einen kleinen spirituellen Text geschrieben hat.“ So entsteht ein spirituelles Tagebuch auf dem Weg.

Was soll ich dazu noch sagen?! WWW: welch wahre Worte!

Amazon: TOP 500

Ich traue meinen Augen nicht, dass ich bereits über Nacht als AMAZON-Rezensent den Rangplatz 498 erreicht habe. Ich habe gestern 5 Duhm-Bücher kurz rezensiert … mit einem Sprung von fast 50 Rangplätzen. Es fehlen auch nur noch 3 Rezensionen, dann habe ich bei AMAZON die 100 voll. Es liegt kaum mehr als ein halbes Jahr zurück, da habe ich überhaupt rgistriert, dass ich ein Profil als Rezensent habe … und lag damals bei etwas über 1.100. Ich weiß, dass mich dann der Ehrgeiz gepackt hatte, unter die TOP 1000 zu kommen. Doch ich bin meinem Prinzip treu geblieben, nur Bücher zu besprechen, die mir wirklich wichtig sind.

Seelenweg vom Mars zur Venus

Ich spüre sehr deutlich den Wechsel dieser Seelenqualität von MARS zur VENUS. Im Seelen-Monat WIDDER war für mich das Thema EGO und WILLE dominant. In den letzten Tagen hat sich der Themenwechsel schon angedeutet: LIEBE, zunächst noch aus der etwas männlich-distanzierten philosophischen Sicht. Heute bricht mir die LIEBE als sinnlich-sexuelle Thema der VENUS machtvoll ins Bewusstein. Es wird sicher ein ganz besonderer Monat für mich werden. STIER ist mein Aszendent. „Seelenweg vom Mars zur Venus“ weiterlesen

Seelenmonat STIER

Erlebe deine erdgebundene Fülle!

Mein „Seelenimpuls“ von heute zum Beginn des Stier-Monats: VENUS zeigt sich in ihrer Erdverbundenheit: ihrer sexuellen Kraft, ihrer Mütterlichkeit, der EROS von Mutter Erde. STIER ist ein weibliches Zeichen der Fruchtbarkeit und Verehrung des Phallus. Venus lädt uns ein, die Fülle zu leben. Die Themen Geld und Sex wollen in diesem „Seelenmonat“ angeschaut und wieder ein wenig mehr erlöst werden. (Die Alten wussten noch um den Zusammenhang: „pecus“ ist lat. Rind und „pecunia“ Geld: „Geld stinkt nicht“ wie Rinder. „Mater“ als Mutter und „Materie“ als Mutter allen Seins: Mutter Erde und Vater Himmel.)

Pythagoras-Reihe

Ich habe heute die Idee, mein Thema „Pythagoras und die Zahlenmystik“ buchtechnisch in „kleine Portionen“ einzuteilen, damit dieses „Lebenswerk“ Schritt für Schritt veröffentlicht werden kann:

  • Meine Seelenreise zu Pythgoras (4. Mai 2010)
  • Zahlenmystik: Können Zahlen mystisch sein?
  • Die formulierbare Formel des Absoluten
  • Die göttlichen Dimensionen NULL, EINS, ZWEI, DREI, VIER
  • Die archetypischen Zahlen (Numerologie) von 1 bis 13
  • Die Heilige Astrologie nach Pythagoras

Ist der Weg das Ziel?

Wir sagen: „Wo ein Wille ist, da ist ein Weg.“ Was wäre, wenn wir den Satz umkehren und sagen:

Wo kein Wille ist, da ist kein Weg.

Der Satz ist doch erschütternd, oder? Er zerstäubt (ver-staubt) doch den Satz ins Nichts und zur Asche: „Der Weg ist das Ziel.“

Ohne Wille und Zielbestimmung gibt es gar keinen Weg! Der Weg entsteht im Gehen selbst. Doch wir gehen nicht, um uns im Kreis zu drehen, sondern „irgendwo“ anzukommen. Wo wir ankommen wollen, das bestimmen wir durch unser Ziel. Doch wir bauchen auch den Willen, uns auf den Weg zu machen – und das Schritt für Schritt – , um das Ziel erreichen zu können.