Vom Kriegsgott Mars zu Erzengel Michael

Im Astrologischen steht der Seelen-Monat WIDDER in der Regentschaft von MARS, dem römischen Kriegsgott. Diese Charakterisierung ist für mich verwirrend, der patriarchalische Pferdefuß der Astrologie sozusagen. Ist diese Energie des MARS die des „Heiligen Krieges“, des „Dschihad“? Muss eine Astrologie kriegerisch sein? Gibt es auch eine Seelnen-Astrologie des Friedens und der Liebe? Wie ist die Energie des Mars so aufzulösen, dass sie engelhaft und heilig wird?

 

Diese Energie des MARS ist sicher nicht leicht zu verstehen, nur erst einmal ein paar Punkte im Sinne von Gedankenassoziationen, die ich noch vertiefen werde:

  • Das archetypische Symbol des Mars ist das des Mannes (Venus das der Frau). Ist das archetypische Wesen des Mannes der Krieger?
  • Kain ist der biblisch erste Mörder, der seinen Bruder Abel ermordert, beides Söhne von „Adam und Eva“. „Dienstag“ („mardi“, fr.) ist der Tag des Mars und der „Tag des Blutes“ im Islam, weil Kain seinen Bruder Abel „an einem Dienstag“ erschlagen hat. Dienstag gilt als „Unglückstag“.
  • Der Mythos von Mars (römisch) /Ares (griechisch) als Kriegsgott: Sohn von Zeus und Hera; sein Name bedeutet: Fluch und Gewalt. Krieg und Mord sind ihm näher als Moral und Ethik: Es gilt nur „das Recht des Stärkeren“.
  • Der Gott des „Alten Testaments“, das der abramischen Religionen (Judaismus, Christentum, Islam) ist ein kriegerischer, rachsüchtiger Gott: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“. Dieser Gott ist der „Vater aller Kriege“ in unserem von abendländischen Raum. (Es gibt keine „Mutter aller Kriege“.)
  • Auch von Jesus wird gesagt: „Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern ich bin mit dem Schwert gekommen.“
  • Mohamed, der Gründer des Islam, gilt als „der Prophet des Schwertes“. Dass Mohamed ein „Botschafter Gottes“ sei, hat er von Erzengel Michael offenbart bekommen. „Dschihad“ scheint bei Mohamed ursprünglich die Bedeutung von „große Anstrengung“ zu sein.
  • MARS ist die Energie des Schwertes. Erzengel Michael trägt das Schwert. Er vertreibt Luzifer (den Lichtträger) aus dem Himmel.
  • Luzifers Transformation in den Satan ist sein egozentrischer Stolz: „Ich bin Gott“, das erste aller „Todsünden“.
  • Es geht in der Mars-Energie um den ewigen Krieg, dem ewigen Kampf von Gut und Böse, Ego gegen Seele. Muss dies ein Krieg sein?
  • Es ist die Energie der Unterscheidung: Die Einheit unterscheidet sich in der göttlichen Dualität. (MARS ist die Energie der Dualität.)
  • Es ist die Schöpfungs-Energie des Willens, die Impuls-Energie eines jeden Schöpfungsaktes.

„Wahrlich, ich sage euch“:

In einer „Heiligen Astrologie“ (nach Pythagoras) wird der Planet, der heute noch den Namen MARS trägt, den Namen des Erzengels MICHAEL tragen.

Und überhaupt: Warum lebe ich in einem südfranzösischen Bergdorf in den „wilden Cévennen“ mit dem Namen MARS?

* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 169 Leser/innen.