Ursache für Veränderungen

Ich bin im Internet an verschiedenen Stellen präsent und mein alltägliches Blog hat auch die Funktion, auf meine unterschiedlichen Beiträge an den verschiedenen Stellen hinzuweisen. Heute habe ich in meiner Lebensschule einen Foren-Beitrag geleistet, der hier ganz gut in dieses Blog herein passt.

 

Ich war sicher öfter an dem Punkt, mir selbst zu sagen: So geht es nicht weiter! Und dieser Einsicht folgten kleine oder größere Wendepunkte. Im nachhinein erkenne ich drei ganz große Wendepunkte in meinem Leben:

Vor 25 Jahren habe ich mich selbstständig gemacht. Es war kein Leiden vorher da, sondern eine Erfüllung. Mein Leben als angestellter Lehrer hatte sich erfüllt. Ich wollte mein Leben selbst bestimmen und habe mich selbstständig gemacht. Das Leben gab mir zu dieser Entscheidung einen unglaublichen Rückenwind der Fülle. Ich hatte plötzlich ganz unerwartet das „Startkapital“, das ich brauchte, um meinen Traum zu verwirklichen. Wenn ich meinem jetzigen Leben eine „Überschrift“ geben sollte, dann trägt es das Thema: Mich beruflich selbstständig zu machen, meiner Berufung zu folgen.

Vor ungefähr 12 Jahren war eine neue große Wende in meinem Leben ein wirkliches Leiden (ich war ca. 50). Ich hatte den Eindruck, ich drehe mich ständig im Kreis, ich bin in einer mentalen Box gefangen, aus der ich nicht raus komme. Irgendwie hatte ich auch den Eindruck, ich betrüge mich selbst. Ich hatte einige spirituelle Sprüche auf der Zunge, hatte aber noch nie RICHTIG meditiert. Ich beschloss, das Meditieren zu lernen, „und koste es, was es wolle!“
Ich suchte mir eine Meditations-Lehrerin, lernte die „Transzendentale Meditation“ – und es veränderte sich wirklich etwas! Ich kann nicht sagen, dass mein Leben danach nur noch heiterer Sonnenschein war, es gab noch eine Menge Lektionen. Doch eines hatte sich geändert, ich hatte zu einer inneren Führung gefunden. Meine Meditation (über lange Phasen täglich) wies mir immer den Weg, den SEELEN-Weg, wie ich es später erkannte.

Irgendwann hatte ich auch ein „Erleuchtungserlebnis“. So etwas kann man nicht planen, es überkommt einen … z.B. beim Spaziergang mit dem Hund auf den Ruhrwiesen. Ich hatte plötzlich das Gefühl bis in jede einzelne Zelle, von etwas Göttlichem bedingungslos geliebt zu werden.
Das ist eine innere Gewissheit, die mich danach das ganze Leben begleitet hat. Es ist dann keine „Suche“ mehr, sondern eine Gewissheit: ein inneres Gefühl der Gelassenheit, des leisen, lächelnden Glücks und der Liebe.

Ich fühle mich im Augenblick wieder in einer solchen Umbruchsphase, ohne es genauer erklären zu können, was da passiert, ein neuer Bewusstseinssprung? Ich könnte auch gar nicht sagen, was es ausgelöst hat. „Es passiert einfach“ – im Vertrauen an das Leben.

Vielleicht ein kleines Resümee: Es gibt Veränderungen, die man bewusst und entschlossen in die Wege leitet (aus Erfüllung heraus oder einem Leiden) und es gibt Veränderungen, die „passieren einfach“ (Erleuchtungserlebnisse, Quantensprünge).

Was ich sehr faszinierend finde: Wir sind alle einzigartig und jeder hat einen einzigartigen Weg. Und doch ist es sehr hilfreich, sich auszutauschen. IN DIESEM SINNE freue ich mich auf jeden Beitrag der „Selbstreflexion“.

* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 30 Leser/innen.