Tipps für das Schreiben eines eigenen Buches (2)

Ich habe heute ein langes Gespräch mit einer alten Freundin geführt, die „endlich“ ihr eigenes Buch schreiben will und die mich um ein paar Tipps gebeten hat. Ich protokolliere hier die Essenz meiner Empfehlungen. Hierbei schließe ich mich durchaus an meinen Blog-Beitrag vom 13. Februar mit den ersten Tipps an …

 

  1. Was ist die Botschaft deines Buches? Kannst du diese Botschaft in wenigen Worten und „werbend“ in die Form eines Klappentextes bringen?
  2. Wen willst du ansprechen? Wer ist der Leser deines Buches? Vielleicht machst du ein Frauenbuch und du sprichst vor allem Frauen an? Deine Leser sind nichts Fremdes für dich, du bist Teil dieser Lesergruppe, du bist Teil dieser „Szene“, du bist als Autorin ein Sprachrohr deiner Szene, bringst ein THEMA der Szene zur Sprache.
  3. Wie intim ist das Buch? Ist es thematisch so distanziert, dass du deine Leser siezt oder so intim, dass du „per du“ mit deinen Lesern bist. Du entscheidest dich für ein Resonanzfeld: kühle Distanz eines Sachbuches „oder“ warme Nähe eines Buches, das unter die Haut geht. Je nachdem wirst du deine Leser anziehen.
  4. Kann dein Buch eine Liebeserklärung an deine Leser sein? Schreibst du aus deiner eigenen Liebe heraus für das Wachsen der Liebe bei deinen Lesern (selbst wenn die Liebeserklärung die Form eines Sachbuches annimmt)? Werden deine Leser nach dem Buch mehr von Ängsten befreit sein und das Leben mehr lieben können?
  5. Sei dir selbst gegenüber ehrlich: Was ist dein EIGENES Thema dabei? Welches eigene Thema willst du in diesem Prozess des Schreibens lösen, deiner eigenen Seele näher kommen?
  6. Könntest du dem Buch ein MOTTO geben, z.B.: „Wer sich selbst sucht, sollte andere nicht nach dem Weg fragen.“
  7. Was macht dich zur Auserwählten des Buches? Warum hat das Buch DICH als Autorin auserwählt? Welche Argumente gibst du dem Buch, dass es eine gute Wahl getroffen hat, dich zum Schreiben einzuladen?
  8. Lass die Form sich selbst erschaffen: den Titel, den Untertitel, das Inhaltsverzeichnis. Wenn sich diese „Form durch Intuition und Eingebung selbst erschafft“, signalisiert das Buch dir, dass du zum Schreiben „angedoggt“ bist.
  9. Lass ES fließen und schreiben.  Geh in die Demut, nicht mehr als die Sekretärin des Buches zu sein. Schreibe wie auf Diktat durch das Buch selbst.
* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 46 Leser/innen.