Philosophisches Fragen

Inahlt: Ich habe zu Ende letzten Jahres ein eBook mit dem Titel geschrieben: “Was ist jetzt die Frage? Das Fragen wieder lernen”. Es geht dabei um, Mental- und Intuitions-Training zu erlernen. Ich will das Thema FRAGEN heute einmal aus philosophischer Sicht sehen, d.h. ein paar Zitate von Philosophen zum Thema “Fragen” sammeln.

Philosophieren vollzieht sich als Fragen und in Frage stellen … Philosophieren ist … unendliches Fragen … Philosophieren ist von seinem zu Ende gedachten Wesen her radikales Fragen.”

(Wilhelm Weischedel
zitiert nach Lutz von Werder “Lehrbuch der philosophischen Lebenskunst für das 21. Jahhundert, Milow, 2000, S. 57)

Die Fragen der philosophischen Lebensphilosophie nach Altersphasen

Der Autor dieses Lehrbuchs Lutz von Werder hat philosophisches Fragen nach Altersfragen aufgestellt (S. 69 – 70):

“Jedes Ich hat eine eigene Geschichte seines Philosophierens hinter sich. Es hat in frühen Jahren seine Kindheitsphilosophieentwickelt. Diese Kindheitsphilosophie kreist um die philosophischen Grundfragen.

  • Warum ist die Welt?
  • Warum bin ich?
  • Gibt es einen Gott?
  • Was kommt nach dem Tod?

In der Jugend ging es beim Philosophieren des Ichs um die Klärung der eigenen Identität. Jeder hat sich damals gefragt:

  • Wer bin ich?
  • Woher komme ich?
  • Wohin gehe ich?

Im Erwachsenenalter standen Probleme der Identitätsbildung im Beruf in der Spannung zur Identitätsbildung in der Familie im Vordergrund. Dabei wurden folgende philosophischen Fragen akut:

  • Wer ist mein Lebenspartner?
  • Soll ich Kinder haben?
  • Welche Arbeit kann ich mir erhalten?
  • Soll ich ein Haus bauen?
  • Wie gehe ich mit den Krisen von Scheidung und Arbeitslosigkeit um?
  • Wie stehe ich zu Auschwitz?

Das mittlere Erwachsenenalter des Ichs wird von der Krise der Lebensmitte geprägt. Es wird Bilanz gezogen. Folgende philosophische Fragen treten nun auf:

  • Was wird aus meinen Kindern?
  • Wie soll meine Karriere weiter gehen?
  • Was bleibt, wenn mein Körper schlapp macht?
  • Wie kann ich meine Beziehung stabilisieren?
  • Wie kann ich mich am Arbeitsmarkt halten?

Das späte Erwachsenenalter des Ichs steht ganz im Zeichen der Endkrise. Folgende Fragen treten nun auf:

  • Was kommt nach dem Tod?
  • Wie kann ich das Sterben meiner Bezugsperson verkraften?
  • Warum ist überhaupt die Welt?
  • Was soll die Evolution?
  • Gibt es einen Gott oder gibt es nur das Nichts?”
* Dieser Beitrag hatte seit 19.12.2015 bisher 119 Leser/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *