Natur-Wunder Yamswurzel

Es war Auftragsarbeit, doch das Thema hat mich wirklich gepackt: Etwas über eine Kulturpflanze der Menschheit zu schreiben, die nahezu 100 Millionen Jahre alt und über den ganzen Erdball verbreitet ist.

Literaturquellen verweisen auch auf die griechischen Philosophen, die diese Wurzel bereits gelobt hätten. Genannt wird Platon, doch der Ernährungs-Philosop war (mal wieder) PYTHAGORAS.

HIER der > Link zu meinem Artikel „Yamswurzel“ (PDF, 9 Seiten)

Wie wahr doch die Mahnung von Hippokrates:

Eure Medizin möge eure Nahrung und eure Nahrung eure Medizin sein.

Ich habe die Yamswurzel entdeckt:

  • als Natur-Geschenk als Kultur-Pflanze und Grund-Lebensmittel
  • als Wieder-Geburt als alte Heil-Pflanze in der Frauenheilkunde
  • in ihrer biomedizinischen Ver-Wendung gegen Progesteron-Mangel
  • in ihrer spirituellen An-Erkennung als Licht-Wurzel
  • in ihrem aktuellen Durchbruch in der natürlichen Gesundheitsvorsorge

Probieren geht über studieren. Inzwischen habe ich die Licht-Yams vom anthroposophischen Andreashof (liefert an DEMETER) auch schon bestellt und in der Gemüsepfanne köstlich zubereitet.

Die Philosophie des Subjekts (3)

In den letzten drei Tagen, 4. bis 6. Januar, habe ich das Buch von Ronald Engert in meinem Buchblog besprochen > MEHR

Mein erstes Gefühl und mein erster Eindruck, dass es ein bahnbrechendes Buch der Lebensphilosophie handelt, hat sich mir auch beim zweiten Studium für die Rezension voll und ganz bestätigt. Ich kann es jedem ans Herz legen, der seinem spirituellen Leben auch eine philosophische Tiefe geben will.

 Die großen, von mir besprochenen Themen:

  • der subjektive Faktor
  • das Männliche und Weibliche
  • eine neue, spirituelle Theorie der Gefühle
  • Suchtfaktor Religion und Sektenhetze
  • Spiritualität und Wissenschaft
  • die Illusion des Avaita und der Liebesdienst des Bhakti
  • Einzelbeiträge zu Sloterdjik,
  • zur Rechtsphilosophie,
  • die Geschichte der Tattva Viveka
  • und die spirituelle Bedeutung von Geld

 

Guter Start ins neue Jahr!

Ausgerechnet heute zum 1.1.2016 habe ich es nach knapp 4 Wochen (ab 4.12.) geschafft, mein größtes Internet-Projekt, meinen Buch-Blog.info in WordPress 4.4 neu aufzusetzen. 

Mein Buch-Blog ist das Pendant zu meinem philosophischen Blog. Das eine dokumentiert mein LESEN, das andere mein SCHREIBEN.

Letztlich ging die große technische Operation doch viel schneller und reibungsloser als ich gedacht habe. Damit habe ich wieder Anschluss an WEB 3.0 gefunden, dem mobilen Internet. Mein „WordPress-Erfolg“ war das Resultat auch eines sehr disziplinierten und bewussten Neuaufbaus mit Test und Dokumentationen, dem Aufbau eines Lern- und Wissenszentrums. Dies ausgerechnet am 1. Januar fertiggestellt zu haben, ist für mich ein gutes Zeichen für das kommende MARS-Jahr.

Meine 4 Internet-Präsenzen der letzten 4 Wochen:

 

Jahresrückblick 2015

Während in der Welt 2015 Kriege, Terror und Unwetter zunehmen, feiert die Börse Erfolge. Das ist schon unheimlich.

Die „positiven Nachrichten“ dieses Jahresrückblicks kommen mir schon etwas erzwungen vor. Es ist schon bemerkenswert, welche Ereignisse für einen Ausgleich gegenüber den Katastrophenmeldungen „einspringen“ müssen.

„Eigentlich“ bin ich kein Freund relativ künstlicher Kalender.
Wir leben ja nach der Willkür (sage ich einmal verschärft) eines christlich-julianischen Kalenders. Die Chinesen haben einen anderen, die Buddhisten, die Mayas.

Ich selbst lebe mehr im Jahresrhythmus meines Geburtstages als Wassermenn (/Stier) am 28. Januar (die Vollendung eines Lebensjahres). Auch mein Einschwingen in einen kosmischen Rhythmus wird für mich immer bedeutender. Dabei beginnt der Jahreszyklus am 21. März zum Frühjahrsbeginn und mit dem Tierkreiszeichen WIDDER.

Und doch kann und will ich mich nicht der Magie eines kalendarisch „Neuen Jahres“ entziehen: Das ist ein gemeinschaftliches Feld, das deutlich spürbar ist. Wir leben in einem Feld sehr unterschiedlicher Rhythmen – und es ist gut, sich dessen bewusst zu sein.

So wünsche ich denn der Menschheit für 2016 mehr Frieden im Außen und Innen, mehr Solidarität, mehr Bewusstheit und mehr Liebe.

Die Philosophie des Subjekts (2)

„Bevor ich denke, fühle ich.“
Jean-Jacques Rousseau

Ich habe das Buch von Roland Engert „Der absolute Ort. Philosophie des Subjekts“ ( > Teil 1) jetzt von der ersten bis zur letzten Seite gelesen. Ich habe das GEFÜHL, ein wirklich großes, vielleicht bahnbrechendes philosophisches Buch in den Händen zu halten.

Ich ringe mit mir, dieses Gefühl jetzt in angemessene Worte zu fassen:

Was macht das Buch zu etwas so Besonderem – FÜR MICH?
  1. Es ist für mich das erste Buch, das sich aus der neuen Spiritualität heraus der Philosophie zuwendet.
  2. Es ist keine Total-Darstellung eines komplexen philosophischen Systems, sondern „Philosophie im Work-Flow“ – und damit eine Philosophie als Lebensprozess im besten Sinne des Wortes: aus dem Leben für das Leben.
  3. Ich achte und schätze das Buch auch aus dem Grund ganz besonders, weil es nicht aus der Feder eines professionellen Fachphilosophen kommt, sondern eines spirituellen Menschen reinen Herzens, der „notwendigerweise“ philosophiert – und das sehr tiefgründig. Das Buch hat für mich etwas ansteckend Ehrliches und Mutiges.
  4. und nicht zuletzt: Viele dieser Thesen haben bei mir selbst mentale Knoten meiner eigenen philosophischen Themen gelöst. An anderer Stelle scheint mir, dass ich schon Lösungen für noch offene Fragen im Buch gefunden habe. Ich nehme das Buch als ein Angebot für einen philosophischen und inspirierenden Dialog auf Augenhöhe wahr. Es ist kein „Das ist die absolute Wahrheit: friss oder stirb“, sondern offen und einladend, zum Dialog herausfordernd.

Ich denke, mit diesen vier Zuschreibungen habe ich mein Gefühl der Wertschätzung für das Buch schon ganz gut umschrieben. Für Einzelheiten dann bitte  „Die Philosophie des Subjekts (2)“ weiterlesen

Der „letzte Magier und Alchemist“: Sir Isaac Newton

Am 25. Dezember jährte sich (nach dem julianischen Kalender) Newtons Geburtstag (25.12.1642 – 20.3.1726). Ein typischer Steinbock-Geborener, perfekt auch für ein Lehrbuch der Astrologie. Er war der Begründer der modernen, klassischen Physik, der unmittelbare geistige Vorgänger von Albert Einstein, auf dessen Schultern Einstein stand: ein „Titan der Aufklärung“, einer der die Welt aus dem Aberglauben des Mittelalters in die Wissenschaft der exakten Gesetze katapultierte.

Doch das ist nur die eine Seite von Newton, die die Wissenschaft und das Schulwissen so gerne heraus stellt. Langsam wird uns auch seine dunkle, tiefgründige Seite als Alchemist bekannt. Hier eine Dokumentation von heute aus der ZDF-Mediathek (Bild zum > Film anklicken):

Erst 1936 wurden die geheimen, alchemischen Schriften Newtons entdeckt und bekannt. Und erst heute bleibt dies kein Flüstern mehr hinter vorgehaltener Hand. Die Zeit ist reif geworden, uns ehrlich auch mit der anderen Seite, der anderen Welt unserer großen Denker vertraut zu machen: ihre Mystik, ihre Intuition,  ihres Mühens, Wissenschaft und Spiritualität (modern formuliert) zusammen zu bringen. Dass diese Titanen unserer Wissenschaft, Geist und Materie strikt trennten, ist eine Mär, ein Märchen, ein Mythos selbstgefälliger und einfältiger Wissenschaft. Es ist ein Grundgesetz der Alchemie: erst kommt das Trennen und Reinigen, dann kommt die Wiedervereinigung als alchemische Hochzeit. Auch Newton steht für die Integration von Theologie, Philosophie und Mathematik (als Grundlage der Wissenschaft).

(c) Andrew Dunn in Wikipedia

Sein Hauptwerk über die Grundgesetze der Physik ist eine philosophische Schrift: „Philosophiae Naturalis Principia Mathematica“ (1687) – die Naturphilosophie auf den Prinzipien der Mathematik. Das erinnert mich doch sehr an Pythagoras, der auch noch die Einheit von Theosophie, Philosophie und Mathematik in einer Person verkörperte.

Bei aller Größe ist Newton letztlich an diesem großen integralen Projekt gescheitert. Er hat die Alchemie nicht mit seiner Physik vereinen können. Sein Werk blieb „unvollendet“. Vielleicht ist die Zeit erst heute dafür reif. UND: die Großen Fragen, die das Genie Newton antrieb, sind bis heute noch nicht gelöst (wobei Newton sich selbst bewusst war, dass er sie noch nicht bewältigt hatte). „Der „letzte Magier und Alchemist“: Sir Isaac Newton“ weiterlesen

Die Philosophie des Subjekts (1)

Ich  habe das Buch „Der absolute Ort. Philosophie des Subjekts“ von Ronald Engert (Herausgeber der Tattva Viveka) als Rezensionsexemplar für meinen Buch-Blog.info erhalten.

Dieses Buch ist mir mehr als ein anderes Buch in der letzten Zeit unter die Haut gegangen und in den Kopf gestiegen. Es ist meinem eigenen philosophischen Denken und meiner spiritueller Wahrnehmung sehr nahe (lies: sehr ähnliche Wellenlänge).

So habe ich mich hier zu einer neuen Art der Buchbesprechung entschieden: An diesem relativen Ort 😉  meines philosophischen Tagebuches eine thematische Besprechung über mehrere Folgen einzustellen und dabei meine eigene Subjektivität deutlich heraus zu stellen. Ich bin jetzt schon sicher, es wird die Qualität meines eigenen philosophischen Blogs auf eine neue Stufe heben. „Die Philosophie des Subjekts (1)“ weiterlesen

Der Urmensch in uns

Ich habe mir heute eine Film-Dokumentation in der ZDF-Mediathek (Erstausstrahlung gestern) über den Urmenschen in uns angesehen, die über 3 Filme mit einer Länge von je 45 Minuten geht:

Mich hat das Thema schon als Gymnasiast fasziniert – angeregt von der kleinen Arbeit von Friedrich Engels „Der Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“. Ich hatte einige anthropologische Bücher darüber gelesen und war auch früh an der Frage interessiert, was den Menschen vom Tier unterscheidet. Mich hat der Gedanke der Evolution schon früh gepackt. Schöpfungs-Spiritualität kann nur im Rahmen einer fundierten Evolutions-Theorie wirklich verstanden werden – und umgekehrt!  „Der Urmensch in uns“ weiterlesen

Die Flucht – ein Gruß von Ursula Erbacher

Eine Teilnehmerin aus der Autorenschule schrieb mir folgende Worte:

Im Matthäusevangelium (Mt 2,13) wird die Flucht der heiligen Familie nach Ägypten beschrieben. …

… Heute fliehen Millionen Menschen aus Damaskus, aus Syrien und vielen anderen Ländern, oft aus dem gleichen Grund nach Europa. Sie fliehen aus Todesangst, vor Hunger und Missbrauch, weil sie einer anderen Religion angehören, eine andere Hautfarbe oder keine Perspektive haben, politisch anders denken oder einfach nur unerwünscht sind. Im Evangelium sendet Gott einen Engel und setzt sich zu ihnen, zu den Armen, Obdachlosen, Geschändeten und Hungernden.

 

„Die Flucht – ein Gruß von Ursula Erbacher“ weiterlesen

Neues und Frohes

e-Mail an die Teilnehmer meiner Autorenschule

Hallo Ihr Lieben,
so langsam sollten wir zu Ruhe kommen. Ich merke heute selbst, dass vieles dann doch ungetan blieb und kann es loslassen.

Wir überschätzen das, was wir in kurzen Zeiträumen erreichen können (es dauert zwei- bis dreimal so lange als geplant). Doch wir unterschätzen, was wir alles in größeren Zeiträumen – auf z.B. ein Jahr bezogen – zu leisten  in der Lage sind. „Neues und Frohes“ weiterlesen

Seelen-Monat STEINBOCK

nach der Winter-Sonnenwende

Wir haben jetzt die längste Nacht des Jahres hinter uns.
Das Dunkle hat seinen Höhepunkt überschritten – unsere Tage werden wieder lichter und heller. Aus den vier Advents-Kerzen wird schon bald ein hell erleuchteter Weihnachtsbaum: die Verheißung einer wieder lichtvollen Zeit.

Mit dieser Wintersonnenwende beginnt auch ein neuer Seelen-Monat, der Seelen-Monat des Steinbocks, die Zeit der „Steinbock-Geborenen“ wie die genialen Wissenschaftler Tycho Brahe (25.12.) und Johannes Kepler (27.12.), Isaac Newton (25.12.), Philosophen wie Auguste Comte (19.1.), Humanisten wie Pestalozzi (12.1.) oder Albert Schweizer (14.1.), aber auch Machtmenschen wie Konrad Adenauer (5.1.), Helmut Schmidt (23.12.) oder Schreckensherrscher (Ich bin das Gesetz!) wie Stalin (21.12.) und Mao Testung (26.12.)

Acht Monate Leben rekonstruieren

Nachdem ich gestern meine „Seelendüfte“ (Schwingungssprays) aus dem Netz genommen habe, drängt es mich heute, Thomas Künne einen freundschaftlichen Brief zu schreiben, damit er meine Gründe nachvollziehen kann.

Heute habe ich das Design dieser Seite neu angepasst – und bin schon nahezu verliebt: das Kopfbild, die blaue Randfarbe und das Motto der Seite. Das kann jetzt für ein paar Monate so bleiben.

Jetzt hat mich doch der Ehrgeiz gepackt, die nahezu 8 Monate „Lücke“ in meinem philosophischen Tagebuch vom 29. April bis 18. Dezember „nachzuleben“. WordPress macht es leicht, Einträge nachzudatieren.  „Acht Monate Leben rekonstruieren“ weiterlesen

Philosophie der Seele

Mein Eintrag heute auf
DIE-SEELE.INFO

Die Seele ist der Ausdruck des Schönen, Guten und Wahren.

Philosophie ist die Liebe zur Wahrheit und zur Weisheit.
Die Seele hat etwas Philosophisches. Wenn wir philosophieren, so lauschen wir der Weisheit unserer Seele.

Die Philosophie der Seele ist Lebens-Philosophie.

Schon Kinder sind „Philosophen“, weil sie immer die Frage nach dem Wesentlichen stellen. Sie wollen noch wissen, was Leben und Tod ist, das Gute und das Böse, das Richtige und das Falsche. Sie suchen in der Antwort auf diese Fragen eine Orientierung in ihrem Leben.

Jeder Mensch hat eine „Lebensphilosophie“, die meistens aus unbewussten „Glaubenssätzen“ besteht. Die Seele aber will Bewusstheit, sie will eine selbstbewusste Lebensphilosophie in der Wertschätzung des Schönen (Kunst), Guten (Ethik) und Wahren (Wissenschaft) als Orientierung für ein seelen-erfülltes Leben.

Was hat mich zu dem Eintrag gebracht?

„Philosophie der Seele“ weiterlesen

Das Blog ist rundumerneuert wieder life

Seit heute ist das Blog wieder life, aufgesetzt auf WordPress 4.4 mit dem Standard-Theme Twenty Sixteen (2016) und aus dem Wartungs-Modus. Damit habe ich die „suboptimale“ Installation meines Blogs jetzt auf die Höhe der Zeit gebracht. Das Blog läuft technisch einwandfrei, und ich kann mich wieder auf die Inhalte konzentrieren. Der Leser-Zähler der einzelnen Blogbeiträge ist seit heute aktiv und zählt von heute an. Die meist gelesenen Beiträge sind in den TOP 10 aufgelistet.

Ende der „Auszeit“ als Tagebuch seit dem 28. April!

Ab jetzt ist dieses Blog wieder life.
Einige Meilensteine aus den letzten nahezu acht Monaten beginne ich nachzutragen.

Für WordPress-Fans: meine bisher verwendeten Plugins  „Das Blog ist rundumerneuert wieder life“ weiterlesen

www.WordPress-Erfolg.info

Es ist so weit! Ich mache bei meinen Buchbesprechungen eine kreative Pause und widme mich jetzt ganz dem Projekt, meine Internet-Seiten technisch auf die Höhe der Zeit zu bringen. Moodle 3.0 steht seit dem 16. November bereit, die Domain www.WordPress-Erfolg.info habe ich am 7. Dezember erworben und  WordPress 4.4 ist seit heute, 9. Dezember, verfügbar. Es sind alles gute Zeichen, dass die Zeit reif ist, ein großes Upgrade meiner Internet-Seiten durchzuführen.

www.WordPress-Erfolg.info

Es geht mir dabei nicht nur um eine eigene Internet-Seiten. Ich bereite damit auch die Buch- und Autorenblogs meiner Kursteilnehmer in der Autorenschule vor. Dies wird dann auch ein WP-Lernzentrum für meine Klienten und Partner.

Das Selbst als Organ der Seele

„In spirituellen Kreisen“ wird kein Unterschied gemacht zwischen dem Begriff der SEELE und dem „Höheren SELBST“ (das „Niedrige Selbst ist dabei das EGO).

Der kurze Artikel interpretiert das Selbst als Organ der Seele. Die Seele hat viele Organe als Werkzeuge ihrer Schöpfung. Dieses Verständnis ist für mich „bahnbrechend“. Unser Begriff „Organ“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Werkzeug“. Was wäre, wenn alle SELBSTe Werkzeuge der Schöpfung sind? Dieder Gedanke könnte zum Keim einer neuen Schöpfungs-Mythologie werden!

> Der Link zum Artikel „Das Selbst als Organ für die Seele“
(PDF, 1 Seite)

Seelen-Monat SCHÜTZE

Finde dein Glück im Sinn des Lebens

Es geht – zumindest astrologisch – auf den Spätherbst zu. Trübe und neblige Tage nehmen zu, die uns einladen, wieder in uns zu kehren. Dabei können wir feststellen, dass unser Lebensglück nicht von äußerem Besitztum abhängig ist, sondern von innerem Glück.

Heute beginnt der Seelen-Monat Schütze, die Zeit der Schütze-Geborenen wie der Maler und Mystiker William Blake (28.11.), Ludwig van Beethoven (15.12.), Robert Koch (11.12.) oder Rainer Maria Rilke (4.12.)

Ist das Friedenssymbol eine Todesrune?

Ich habe auf meinen Beitrag in Facebook „PAris – das Leben geht weiter …“ einen Hinweis bekommen, das Friedenssymbol sei in Wahrheit eine Todesrune und absolut kontraproduktiv. Ich habe mich „schlau gemacht“ und bin der Bedeutung der Symbole und meiner eigenen Wahrnehmung nachgegangen.

Link zum Text„Die Macht der Symbole und die Macht der eigenen Wahrnehmung“ (PDF, 3 Seiten)

 

Dschiad – Der Heilige Krieg

Es gibt in der ZDF-Mediathek eine Reihe über 5 Filme (je 45 Minuten), die sehr umfassend über die Geschichte der Kriege zwischen Christen und Muslime berichten. Es ist wirklich sehr interessantes Hintergrundwissen, das ich mir heute „an einem Stück“ in nahezu 4 Stunden ansehe:

Am aufschlussreichsten war für mich der Beitrag „Dschiad für den Kaiser“, der zeigt, dass der letzte Deutsche Kaiser selbst einen Dschiad gegen den Erzfeind England in Ägypten und Palästina angezettelt hat (mit dem Hauptquartier in Berlin) – im Interesse des Deutschen Imperialismus.

Fazit der ganzen Reihe: Hinter all diesen „Heiligen Kriegen“ wirken Drahtzieher von Großmachtpolitik, die die Religionen zu Machtzwecken missbrauchen. Es gibt keine „Heiligen Kriege“.